Lu Jong - das ist Meditation in Bewegung
Die einfachen, fließenden Bewegungen werden seit Jahrtausenden zur Gesundheitsvorsorge von den Eremiten im Himalaya angewandt. Sie bringen Klarheit, Zufriedenheit, innere Kraft und Ruhe. Lu Jong ist für jeden geeignet: egal, wie beweglich oder unbeweglich der Körper ist, egal, welches Alter und welche Körperverfassung. Jede einzelne der Bewegungen kann sehr körperlich - aber auch im Sitzen auf dem Stuhl ausgeführt werden. Ohne dabei an Wirkung zu verlieren.

Lu Jong geht sehr tief und ist sehr einfach.

Fließende Bewegungen öffnen in Kombination mit der Atmung unsere Kanäle (Meridiane) und Chakren. Indem wir Körper sind, Bewegung sind, arbeitet Lu Jong als innere Massage und wirkt so direkt auf unser Wohlbefinden ein. Die Übungen arbeiten auf sanfte Art mit der Wirbelsäule. Das tibetische Heil-Yoga Lu Jong kultiviert die Körperwahrnehmung, die innere Sensibilität und den mentalen Fokus. Indem wir mit dem Körper arbeiten, verändern wir den Geist. Lu Jong stammt aus dem tibetischen Buddhismus und hat seine Wurzeln in der tibetischen Medizin. Laut der tibetischen Medizin basiert alles, auch unser Körper, auf den fünf Elementen Raum, Erde, Wasser, Feuer und Wind. Die drei Körpersäfte Wind, Galle und Schleim sind die drei lebenswichtigen Substanzen. Sind die Elemente und Lebenssäfte im Gleichgewicht, sind wir gesund, klar und glücklich.

Lu Jong entstammt dem tibetischen Tantrayana (auch Vajrayana genannt). Bis vor kurzem wurde es nur mündlich direkt vom Meister an den Schüler weitergegeben. Der hohe buddhistische Meister Tulku Lobsang machte diese Übungen erstmals für uns im Westen verfügbar und stellte sie speziell für unsere Bedürfnisse nach tibetisch-medizinischen Überlegungen zusammen. Als tibetischer Arzt ist es ihm ein Anliegen, uns mit Lu Jong zu helfen, unser Leid zu verringern.